Aktuell/News 2016



Melanie Diener im Interview zum Kinostart

Der Film FLORENCE FOSTER JENKINS erzählt die wahre Geschichte der gleichnamigen legendären New Yorker Erbin und exzentrischen Persönlichkeit. Geradezu zwanghaft verfolgt sie ihren Traum, eine umjubelte Opernsängerin zu werden. Es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was Florence (Meryl Streep) in ihrem Kopf hört, ist wunderschön - für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft…

Hier gehts zur Website von UNICUM.de:
> http://www.unicum.de/de/entertainment/promis-interviews/traeumst-du-von-der-opern-buehne


PROMIS & INTERVIEWS
Träumst du von der Opern-Bühne?
Interview mit Opernsängerin Melanie Diener

Was braucht es, um als Sängerin oder Sänger die Opernwelt zu erobern? Natürlich: Eine herausragende Stimme! Dass es auch anders geht, beweist der Film "Florence Foster Jenkins", der das Leben der gleichnamigen "schlechtesten Opernsängerin aller Zeiten" nachzeichnet. Zum Kinostart am 24. November sprach UNICUM aber mit Melanie Diener, einer richtig guten Stimme.

Hier der Trailer zum Kinofilm:

„Stars live“ aus der Oktoberausgabe der Opernzeitschrift „Oper! Das Magazin“
>> PDF öffnen

Kunsthalle Hamburg am 21.06.2016 um 18.30 Uhr
Hambuger Abendblatt

Kunsthalle Hamburg am 21.06.2016 um 18.30 Uhr
Ankündigung der Revue wagnérienne in der Welt am Sonntag


KulturPort.De:
Melanie Diener singt Wagner und Liszt – Gesprächskonzert zur Ausstellung „Manet – Sehen“
Zur Zeit steht Melanie Diener, in Schenefeld gebürtige Sopranistin von Weltruf, in Warschau für „Tristan und Isolde“ auf der Bühne und singt „Isolde", eine von Wagners forderndsten Frauenrollen. Am Dienstag, dem 21. Juni, kommt sie für einen Liederabend nach Hamburg und singt in der Kunsthalle im intimen Rahmen eines Gesprächskonzerts anlässlich der großen Ausstellung „Manet – Sehen“. Es geht dabei um die Verbindungen zwischen den Kunstauffassungen von Edouard Manet und Richard Wagner.

> Website von KulturPort.De - Gesprächskonzert

Jurorin am P. I. Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau

Vom 26. Bis 30. Juni lädt das P. I. Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau zum internationalen Wettbewerb „Pianovoce“. Melanie Diener, die sowohl Gesang wie auch Klavier studiert hat, ist auf Einladung der Veranstalter und in Anerkennung ihrer eigenen internationalen Karriere als Jurorin dabei. Der Wettbewerb, der sich an Duos bestehend aus SängerInnen und PianistInnen richtet, findet zum dritten Mal statt. Eine frühere Einladung hatte Melanie Diener aus terminlichen Gründen absagen müssen, umso mehr freut sie sich jetzt auf die Tage am Tschaikowsky-Konservatorium, das als bedeutendste musikalische Ausbildungsstätte in Russland gilt.

 Drucken     |     Seitenanfang

a